Erkennen von Bedrohungen mit FLIR Thermal Fence™

Alle Sensoren in einem FLIR Thermal Fence™ System sind georeferenziert. Damit kennen Sie die exakte Position jedes potentiellen Eindringlings. Das ist eine tolle Sache, aber es kommt noch besser: Nicht nur FLIR Thermal Fence™ weiß, wo jeder Sensor ist. Auch jeder Sensor im Netzwerk weiß, wo sich die anderen befinden.

 

Nehmen wir beispielsweise an, dass ein Zaunsensor ausgelöst wird und einen Alarm absetzt. Ihre schwenk- und neigbaren FLIR Kameras wissen, wo sich dieser Zaunsensor befindet. Die nächstliegende Kamera richtet sich in diesem Fall auf den Alarmbereich und liefert Ihnen unmittelbar eine visuelle Bestätigung der Alarme, die von Ihren nicht optisch arbeitenden Alarmsystemen stammen.

 

Dank dieser außergewöhnlichen Interfunktionsfähigkeit können Sie schnell und effizient auf echte Alarme reagieren; außerdem werden Maßnahmen, die infolge von Fehlalarmen eingeleitet wurden, fast vollständig vermieden.

 

Wärmebildkameras

Mit den weltweit marktführenden IP-Wärmebildkameras für Sicherheitsanwendungen bietet die FLIR Thermal Fence™ Lösung eine direkte, automatisierte Erkennung von Bedrohungen. Außerdem können sichtbare Gefährdungen rund um die Uhr in einem denkbar einfach zu bedienenden Softwarepaket bewertet und eingeschätzt werden.

 

Thermal   Multi-Sensor

Georeferenzierung

Geo-ReferencingDie integrierte georeferenzierte Kartenfunktion unterstützt die FLIR-eigene „Schwenken bei Aufruf“-Funktion.

Damit werden die schwenk- und neigbaren FLIR IP-Wärmebildkameras für Sicherheitsanwendungen zu den genauen Koordinaten jedes Alarms gesteuert, den ein Sensor in Ihrem FLIR Thermal Fence™ Netzwerk auslöst.

Dadurch kann der Bediener direkt eine visuelle Untersuchung des Alarms vornehmen und schneller auf das Ereignis reagieren.